Matti`s Mazda 6

Hier könnt Ihr Euch und Euren Wagen vorstellen, mit Fotos und Informationen

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Kampfkuchen » Mo 1. Mai 2017, 17:13

Man dreht den Kolben zurück? Ich dachte man drückt das damit ausschließlich.

Aber nebenbei, bei festen Sätteln ist zurückdrücken ohnehin nicht das klügste, was man machen kann. Da würde ich die Manschette runternehmen und den Kolben komplett raus ziehen. Da müsste man dann erstmal nacharbeiten, denn die sind nicht ohne Grund fest, durch zurückdrücken beschädigt man dann ggf. die Dichtung und löst auch nicht die Ursache.

Ich wollte nicht kritisieren, warum du das kaufst, mich hat es wirklich interessiert. Aber verkantet hat es sich bei mir auch wirklich noch nie.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 1862
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Matti782 » Mi 3. Mai 2017, 19:00

Kampfkuchen hat geschrieben:Man dreht den Kolben zurück? Ich dachte man drückt das damit ausschließlich.


Jou, man dreht(im Uhrzeigersinn) und drückt mit diesem Werkzeug quasi gleichzeitig.

Kampfkuchen hat geschrieben:Ich wollte nicht kritisieren, warum du das kaufst


Hab ich nicht so aufgefasst ;)

Gruß
Benutzeravatar
Matti782
 
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 12. Mär 2007, 23:38
Wohnort: Worms
Modell: Mazda 6 GG 2.0i 141PS
Postleitzahl: 67551
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Drachenflug » Do 4. Mai 2017, 23:02

Wir wollten uns erst einen anschaffen....aber was man dann vorfindet......Ach du heilige S....so schlimm kann de GE niemals rosten.
Leute, behaltet den GE!
Aber klar, gute, gepflegte scheint es auch zu geben,
Bild
Bild
Benutzeravatar
Drachenflug
Administrator
 
Beiträge: 3498
Registriert: Fr 8. Apr 2005, 09:38
Modell: Vortec, LS1, CRD, TSI
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Matti782 » Do 11. Mai 2017, 10:38

Drachenflug hat geschrieben:Wir wollten uns erst einen anschaffen....aber was man dann vorfindet......Ach du heilige S....so schlimm kann de GE niemals rosten.
Leute, behaltet den GE!
Aber klar, gute, gepflegte scheint es auch zu geben,


Das sprichst Du wahre Worte Jan, viele sind in einem Zustand wo man sich fragt was sich Mazda dabei dachte.

Zu Deinem Post zurück:

Drachenflug hat geschrieben: Ach du heilige S....so schlimm kann de GE niemals rosten.


Doch das kann er.

Hab mal einen silbernen V6 besessen und den aus Deiner Gegend geholt...und das Ding hatte nicht nur Rost...das war der Rost höchst persönlich!
Benutzeravatar
Matti782
 
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 12. Mär 2007, 23:38
Wohnort: Worms
Modell: Mazda 6 GG 2.0i 141PS
Postleitzahl: 67551
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Kampfkuchen » Do 11. Mai 2017, 13:25

Fuhr man ein Auto mit Rost oder Rost in Form eines Autos?
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 1862
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Matti782 » Di 30. Mai 2017, 14:48

Rost in Form eines Auto`s :lol:

Mal ne andere Frage.

Ich hab bei meinem 6er jetzt vor nem halben Jahr oder so den hinteren Sattel wechseln lassen auf der rechten Seite.

Da mir nun der linke fest ging hab ich den ersetzt und hinten komplett neue Scheiben und Beläge drauf geschmissen (Bosch)

Ich hab den älteren Sattel ganz normal zurück gedreht...die Handbremse an der Einstellschraube komplett gelöst Alles Lehrbuchmäßig mit ner Drahtbürste sauber gemacht und im Leerlauf funktionierte Alles einwandfrei...soweit so gut.
Schön Schmakofatzki(Kupferpaste) überall ran wo se hingehört und Alles zusammengebaut...Anschliessend entlüftet und los ging die Probefahrt.

Bild

Bild

Kaum angekommen vor meinem Hof, merkte ich, dass der Karren von allein bremste...also Auto wieder hoch und alles wieder auseinander.

Mir fiel dann auf das die Bolzen(zum Festschrauben der Sättel am Träger), die eigentlich schwimmen sollen, so gar nicht mehr in Stimmung waren zu schwimmen. Man bekam die äusserst schwer raus...nicht vom Schrauben sondern vom Ziehen...als wenn da nen Vakuum drin wäre.

Mir fiel dann ein, dass ich in den Bremssattelträger bzw, dessen Hülsen wo genau diese Schrauben reinkommen, auch nen nicht geringen Teil von Schmierfix eingebracht hatte...nach dem Motto: Viel hilft viel!

Sättel also wieder beide zurückgedreht...alles leichtgängig...wieder zusammen...die oberen Schrauben haben am Ende so eine Art Dichtung die sehr aufgequollen war...tauschte ich mit denen aus dem Bremsenset.

Die Schraube also rein und ja was soll ich sagen. Wie nen Gasdruckdämpfer fungiert. Also Schraube ab, Dichtgummi runter und Alles zusammengenagelt weil ich die Schnauze voll hatte.

Ab da war jetz ne Woche Ruhe und bumms, heute von der Arbeit los...hm...fährt sich komisch...Handbremshebel hatte ich genau eingestellt das kein Leerlauf ist und heute hatte er so ca. 3mm...hat sich auf der Fahrt wieder gegeben.

Dat kann doch aber nich normal sein, oder?

Neue Sättel, neue Scheiben+Beläge und der Scheiß fängt das Hängen an?

Meine Vermutung: Zu viel Schmakofatzki in die Führungshülsen des Bremssattelträgers(sind ja beide hinten zu)---> dadurch aufgeqollene Gummi`s an den Schrauben..---> Dadurch Zug am Sattel..--->dadurch hängt der Scheiß..Was denkt ihr?

Hier nochmal nen Bild von nem Rep-Satz den ich bestellt hab und am WE eigentlich in Verbindung mit ner Spülung der, mit Kupferspray gefluteten, Führungen, implantieren wollte...aus hitze und grilltechnischen Gründen kam es leider nicht dazu.
Darauf zu sehen diese omminöse Schraube mit dem Fromms...kann mich noch an GE-Zeiten erinnern, dass da dieses Teil eher aus Plastik war und ich es nie tauschen musste...
Bild

Irgendwer ne Idee?
Benutzeravatar
Matti782
 
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 12. Mär 2007, 23:38
Wohnort: Worms
Modell: Mazda 6 GG 2.0i 141PS
Postleitzahl: 67551
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon commander_keen » Di 30. Mai 2017, 15:38

Hab neulich Bremssättel hinten tauschen müssen und den letzten originalen vorn (im 21. Jahr).
Hab hinten nun auch Bosch drin, nun ist mein Handbremsseil zu lang. Auch mit Nachstellen der Schraube am Handbremshebel, die ist nun am Anschlag. Das Auto rollt bei sehr starker Neigung trotz angezogener Handbremse (die jetzt bis zum mechanischen Anschlag hochgezogen werden kann). Laut (freier) Werkstatt nichts zu machen, Vorschlag war/ist: Bremsseil tauschen.
Das tangiert nur ein Teil deines Problems, weil es bei dir u.a. auch fest ist, ich weiß, aber du erwähntest auch "Leerlauf", daher mal meine Frage: Ist das bei dir der selbe Effekt, dass das Seil nach dem Tausch effektiv "zu lang geworden" ist?
Bild
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 3773
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71034
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Kampfkuchen » Di 30. Mai 2017, 17:24

Erstmal sei gesagt: Nicht jeder Gummi mag jedes Schmackofatzki, hier gilt auch "weniger ist mehr" zu viel Schmackofatzki ist scheiße, weil es Dreck bindet und am Ende hast du mehr Fläche die den Staub bindet, es verdreckt, verklumpt u.s.w.

Bei den Führungshülsen: Bisschen einschmieren! Nicht die Pampe ins Loch prügeln -> Dämpfereffekt, da sich das Zeug nicht komprimieren lassen will und du dann natürlich den ganzen Shit durch das Spiel von der Hülse presst.
So, dass die Oberfläche benetzt ist und es reicht, wirklich.
Mit der Kupferpaste genauso verfahren. An den Stellen, an denen die Teile aufliegen bisschen dran schmieren (auf dem Foto sieht es aus, als würde es seitlich rausquillen. Wo sich nix berührt, hilft Kupferpaste auch nicht).

Bei der Führungshülse auch möglichst keine Kupferpaste benutzen, da nimmst du einfach temperaturfestes Fett. Würde auch alle Teile, die dran sind, dran behalten.
Es kann sich ruhig ein bisschen schwerer bewegen (aber schwer, als würde es durch das Fett schwerer gleiten, aber eben gleiten! Nicht verkanten o.ä., auch kein schleifen).
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 1862
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Matti782 » Mi 31. Mai 2017, 15:52

commander_keen hat geschrieben: Ist das bei dir der selbe Effekt, dass das Seil nach dem Tausch effektiv "zu lang geworden" ist?


Hi Martin. Nein, das ist bei mir nicht der Fall. Ich musste die Stellmutter bis ganz ans Ende zurück drehen um überhaupt ne Chance zu haben den Sattel samt Seil zu montieren.

Hab im Anschlus, wie schon geschrieben, kleines bisschen Leerlauf des Handbremshebels gehabt. Hab das dann mittels der Mutter korrigiert...ca. 5 Umdrehungen glaub ich. Danach war Alles i.O.

Wundert mich eher gesagt Dein geschildertes Problem. Sattel passte 1:1 zum Originalen?

Edit Bestünde nicht die Möglichkeit den Zugbolzen der Handbremse zu bearbeiten? Also einfach das vorhandene Gewinde weiter nach Hinten zu schneiden. Hab mir das mal bei meinem angeschaut, da ist reichlich platz für Gewinde und Zug...

Kampfkuchen hat geschrieben:Erstmal sei gesagt: Nicht jeder Gummi mag jedes Schmackofatzki, hier gilt auch "weniger ist mehr" zu viel Schmackofatzki ist scheiße, weil es Dreck bindet und am Ende hast du mehr Fläche die den Staub bindet, es verdreckt, verklumpt u.s.w.

Bei den Führungshülsen: Bisschen einschmieren! Nicht die Pampe ins Loch prügeln -> Dämpfereffekt, da sich das Zeug nicht komprimieren lassen will und du dann natürlich den ganzen Shit durch das Spiel von der Hülse presst.


Da liege ich mit meiner Vermutung wohl gar nicht so weit daneben...also Alles auf Anfang am kommenden Wochenende...Werd beide Seiten demontieren, die Halter des Sattels ebenfalls und Alles mal gründlich mit Bremsenreiniger ausspühlen...danach das Rep-Set (Fett ist dabei) verabreichen und mal sehen was bei rum kommt. Heute lief der Auddowagen wieder wie ausm Werk...230km/h...nix hat geschliffen...Bremse war nich warm...Lag aber eher dadran, das ich nur den 1en Gang beim Parken drin hatte. Handbremse hab ich mir heute erspart.

Aber macht das so einen Unterschied für den Sattel? Klar, die Betriebsbremse macht 75% oder was auf die VA und somit wird der Sattel hinten nur 25% oder so gefordert...mit der Handbremse gibt man 100% (meine Freundin übrigens 150% :D ich bekomm das Ding manchmal nur schwer gelöst)
aber schon krass...

Kann nich heut schu Samstag sein? Perfektes Wetter, Grill ist auch an...ach hups, da war ja was :roll: :D
Zuletzt geändert von Matti782 am Mi 31. Mai 2017, 15:59, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Siehe Edit
Benutzeravatar
Matti782
 
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 12. Mär 2007, 23:38
Wohnort: Worms
Modell: Mazda 6 GG 2.0i 141PS
Postleitzahl: 67551
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Kampfkuchen » Mi 31. Mai 2017, 22:32

Beim Reperaturset müsste so spezielles rotes Fett dabei sein. Das Zeug hab ich bei mir auch in die Führungshülsen geschmiert, nach zwei Jahren den Sattel runtergenommen, es ist noch 1a, kann man also nicht meckern. Nix sitzt fest, es flutscht und das Fett ist noch dran.

Ich weiß nicht, wie es beim GG ist, aber beim GE ist die Handbremse von der Bremswirkung ein Witz gegenüber der Betriebsbremswirkung (zumindest bei mir). Die Verteilung der Bremslast hängt natürlich auch von der stärke der Bremsung ab. Dynamische Radlastverteilung ist hier das Stichwort. Das kann bei einer normalen Bremsung 60/40 sein, bei einer Vollbremsung mit Frontantrieb dann aber schon 70/30 werden.
Aber es sei gesagt, dass die Bremsen hinten generell einfach kleiner Dimensioniert sind und dadurch eine geringere Verzögerungsleistung erbracht wird.
Was ich damit sagen will ist, dass die 30% der Gesamtbremsleistung einer Vollbremsung trotzdem 100% der möglichen Bremsleistung des Sattels ausmachen können. Vorn wird stärker gebremst, weil die Bremsanlage einfach generell viel größer ist.

Ich bin mal gespannt ob sich was bei dir ändert nach dem Wochenende.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 1862
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Matti782 » Di 6. Jun 2017, 08:39

So, nach dem feuchtfröhlichem Pfingstwochenende bin ich dem Übeltäter auf die Spur gekommen.

Es ist die Rückstellfeder des neuen Sattels. Die ist zu schwach um den mechanischen Hebel komplett zurück zu drücken. Mir fiel auf, dass das Problem mit der warmen Bremse erstmalig nach dem Betätigen der Handbremse auftrat und ich dann besagtes "Spiel" am Handbremshebel hatte. Hab die Feder jetzt mal weiter nach hinten gedrückt und es wird nix mehr heiß. Spiel hat die Handbremse jetzt nach dem Ziehen auch keins mehr.Normalerweise kommt sie in die Lasche wo das "L" eingeprägt is.

Hab den Sattel heute reklamiert und bekam zu hören, dass ich den Sattel doch bitte zurück schicken soll und der dann zu Bosch zur Prüfung geht. Ersatzteil wird natürlich nicht vor der Diagnose von Bosch geliefert...also dürfte ich jetzt nen neuen Sattel kaufen und auch bezahlen...wird mir aber erstattet so fern Bosch die Reklamation anerkennt...alter ich bin bedient.

Hier mal nen Bild von der Feder die ich meine...

Bild
Benutzeravatar
Matti782
 
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 12. Mär 2007, 23:38
Wohnort: Worms
Modell: Mazda 6 GG 2.0i 141PS
Postleitzahl: 67551
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Matti782 » So 5. Nov 2017, 06:08

Hi Jungs.

Wollt mich wieder mal melden.

War schon länger nicht mehr hier online, was aber seine Gründe hatte.

Trennung von der Ex nach 6 Jahren endlich...nicht leicht,aber besser. Hab komplett von vorn angefangen und mittlerweile auch wieder meine eigene Wohnung in Hockenheim. (400m vom Ring entfernt :lol: )

Davor fast 2 Monate in ner Monteursunterkunft gehaust...war die Hölle.

Hab soweit jetz Alles wieder zusammen was die Wohnungseinrichtung angeht. Hatte ja damals alles aufgegeben und bin zu ihr gezogen. Werd ich nie wieder machen.

Vom M6 gibt es nich viel Neues.

Letzen Monat, verspätet, zum TüV. Keine Mängel. Fand es, um ehrlich zu sein, spannend ob was is oder nich, denn ich hatte die letzen Monate nicht viel Zeit für ihn.
Hier gibts ja auch TüV ohne Auto, aber ich bin zu nem Oldscool Prüfer gefahren. TüV Prüfer wie man ihn kennt :lol:

Werd ab jetzt wieder öfter vorbei schauen.

Viele Grüße aus Hockenheim
Benutzeravatar
Matti782
 
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 12. Mär 2007, 23:38
Wohnort: Worms
Modell: Mazda 6 GG 2.0i 141PS
Postleitzahl: 67551
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Kampfkuchen » So 5. Nov 2017, 10:02

Klingt als wäre das eine sehr einseitige Beziehung voller Kompromisse für dich und Freiheiten für sie gewesen. Dann bin ich ja mal gespannt was in Zukunft so passiert.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 1862
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon Ewald » So 5. Nov 2017, 10:43

Wünsche dir weiterhin alles Gute und viel Glück bei Allen.
Benutzeravatar
Ewald
 
Beiträge: 584
Registriert: Mo 11. Jun 2012, 15:45
Wohnort: Straubing
Modell: 626 GE Bj.95 Farbe J4
Postleitzahl: 94315
Land: Deutschland

Re: Matti`s Mazda 6

Beitragvon commander_keen » Mi 8. Nov 2017, 16:15

Schade das zu hören, aber schön, dass du auf einem Weg "nach oben" bist. :-)
Bild
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 3773
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71034
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Vorstellung Gäste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste