Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon Kampfkuchen » Do 4. Apr 2019, 21:16

Es gibt einen Mythos nach dem man Festplatten einfrieren soll, die einen Headcrash oder ähnliche Schwierigkeiten haben. Dann kann man sie laut vieler Aussagen noch ein Mal starten und Daten retten.
Danach soll sie aber gänzlich futsch sein.

Ich hatte noch eine Festplatte rumliegen, bei der ich jahrelang nicht sicher war, was drauf war, die auch nicht mehr startet (das war definitiv kein Zufall, weil ich so ca alle 6 Monate dachte "ach komm, probier's noch mal" und sie angesteckt habe. Gestartet ist sie nie).
Dachte mir dann, als meine Foto-Festplatte gecrashed ist, kann man ja mal probieren... Wenn's funktioniert gut, wenn nicht, dann auch egal.

Also in einen Gefrierbeutel, möglichst luftdicht verschlossen, Gefrierfach auf -30°C gestellt und Festplatte für einige Stunden rein... Festplatte raus, zum PC gerannt, angesteckt mit zwei Kühlakkus außenrum (im Beutel) weiter am kühlen und bam, sie startete...
Ich konnte dann weitestgehend alle Daten die da drauf waren retten, aber wichtiges war nicht drauf - brachte mir mehr Seelenfrieden als alles andere.

Dann hab ich gedacht, kann ich das ja mit der Festplatte mit den Fotos probieren, die nach einem Sturz eben auch nur noch "Klick Klack Klick Klack" machte. Bin mir also sehr sicher, dass das ein Headcrash war.
Hat dann ebenfalls funktioniert, hier waren allerdings nicht mehr alle Daten lesbar, einige Fotos die aber aufgrund meines ausgetüftelten Redundanzsystems (habe immer alle paar Monate den gesamten Fotoordner vom Handy oder der SD Karte gezogen und rüberkopiert ohne den alten zu löschen, so waren viele Fotos vier bis fünf mal vorhanden).
Allerdings brauchte es hier einen weiteren Anlauf, da die Festplatte dann immer langsamer wurde und irgendwann gar keine Zugriffe mehr erlaubte... Interessanterweise klappte ein weiteres Mal einfrieren wieder.
Anschließend war die Festplatte allerdings komplett hinüber, man konnte im SMART zugucken, wie immer mehr Lesefehler entstanden und die Sektoren unlesbar wurden. Das Problem ist, wenn erstmal der Kopf die Platte berührt hat, während die Platte dreht, entsteht Abrieb und dieser feine Staub kann irgendwann und völlig unerwartet die Festplatte komplett zerstören, wenn er an der falschen Stelle landet.

Eine Festplatte mit einem solchen Schaden ist also nicht mehr zu gebrauchen, allerhöchstens zur Datenrettung.

Mythos hin oder her... Bei mir hat es zwei mal geklappt und ich würde es noch mal drauf ankommen lassen.

Ansonsten ist Regel Nr. 1 bei der Datenrettung: Nur Lesezugriff erlauben. Im Idealfall ein komplettes Image aller Daten (also wirklich aller Daten) ziehen und das dann für die Datenrettungsversuche nehmen, so hat man eine vielzahl an Versuchen und auch noch die Möglichkeit, wenn die Festplatte anschließend explodiert.
Besonders Windows ist bekannt dafür gern mal Randomshit fürs Dateisystem auf den Datenträger zu schreiben, was bei manchen Datenträgern zu noch mehr Fehlern und oder sogar zum Ausfall führen kann.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 2152
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon Kampfkuchen » So 7. Apr 2019, 22:51

Update:

Ich habe nun - trotz des guten Wetters - mal einen Moment gefunden, in dem ich jetzt noch mal den Prototypen zum laufen bringen wollte.

Es gab so ein paar Probleme, dass der Mikrocontroller eingelötet nichts gemacht hat... Und ich wusste nicht weshalb, allerdings habe ich das Rätsel gelöst. Ich hatte den Vorwiderstand für die Spannungsversorgung mit dem für das Feedback-Signal vertauscht. Somit kam nicht genug Spannung an.

Erster Test mit einer vorübergehenden Software: Funktioniert einwandfrei. Tausendmal besser als die erste Version. Ich bin dann bald auf den echten Test gespannt. Ich werde versuchen im laufe der Woche das PCB-Layout fertig zu machen und in China die Platinen zu bestellen, auf dass im Laufe des Mais alle Teile da sind und ich endlich den Scheiß vorbereiten kann.

Das mit dem Feedback funktioniert wirklich gut, er blinkt jetzt wirklich nur so lang, bis exakt x-Zyklen rum sind.
Einzig die Programmierfunktion muss ich noch programmieren. Damit jeder von euch seine eigenen Zyklen einstellen kann.
Dann noch die Firmware etwas schick machen, alles kommentieren und dann kann's losgehen!

Hoffe ihr seid so gespannt wie ich, wie das Endergebnis dann aussieht.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 2152
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon commander_keen » Mo 8. Apr 2019, 13:19

Ach du lässt jetzt live einlesen, ob/dass es blinkt?

Klingt ja so weit toll. :-)

Hoffe ihr seid so gespannt wie ich, wie das Endergebnis dann aussieht.

Bestimmt wie gekauft. ;-D
Bild
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 3961
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon Kampfkuchen » Mo 8. Apr 2019, 15:33

commander_keen hat geschrieben:Ach du lässt jetzt live einlesen, ob/dass es blinkt?


Korrekt! Einfach um zu vermeiden, dass unterschiedliche Relais unterschiedlich blinken und das Modul dann nicht richtig von der Zeit passt. Das klappt auch richtig gut. Somit habt ihr dann quasi auch nur 5 Blinkzyklen, wenn ein Blinker kaputt ist und es schnell blinkt :lol:
Aber das werde ich prüfen und in dem Falle dann die doppelte Anzahl an Zyklen machen, damit es dann halt 6, 8 oder 10 mal blinkt.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 2152
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon Kampfkuchen » Do 11. Apr 2019, 19:09

Ubdeit:

Platine ist bestellt und wird aktuell hergestellt. Mit etwas Glück ist das diese Woche noch fertig. Dann sind es 2-4 Wochen Lieferzeit und dann kann ich mit der Herstellung der ersten fertigen Komfortblinker beginnen :->

I'm so excited, and I just can't hide it... I know, I know, I know, I know, I know, I know, I know I want you (the komfortblinker!)

Update²:

Leider musste ich eben feststellen, dass der 626 Blinker ein komisches Problem hat (das ist sogar das Problem, weshalb ich beim alten Komfortblinkermodul solche Schwierigkeiten hatte).
Und zwar schwankt die Spannung am Eingang des anderen Blinkers mit dem Schalten des Relais. Sprich: Schaltet das Relais links, steigt die Spannung am Eingang von rechts. Somit erkennt mein Blinkermodul nun beim 626 Relais, dass beide gedrückt sind. Das ist natürlich shit... Ich hab es immer am 6er getestet und da klappt es einwandfrei.

Gibt nun zwei Lösungsansätze:
Lösung A:Widerstand unter die Z-Diode die für die Spannungsbegrenzung des Eingangs am Mikrocontroller ist löten. Sprich SMD Widerstand und darauf die Z-Diode. Nicht die schönste Variante aber sieht sogar gewollt aus und funktioniert astrein.
Lösung B: Die beiden IO-Pins am Mikrocontroller die ich für die links/rechts Erkennung nutze sind auch Analogeingänge. Ich könnte also die Spannung messen und feststellen, dass die gewisse Schwelle nicht überschritten ist und ignoriere es damit.
Allerdings macht es das Programm wieder langsamer (Eine Analog-Digital-Umsetzung dauert seine Zeit). Ist aber vielleicht schnell genug.

Mir gefällt Lösung A ehrlich gesagt besser aufgrund der geringeren Fehleranfälligkeit. Lösung B ist hingegen nicht "hingebastelt".
Sollte ich noch ein weiteres Layout machen werden die beiden Widerstände nachgesetzt und das Problem ist in Zukunft ohnehin vom Tisch. Aber nun sind die Platinen schon bestellt.

Ärgert mich richtig, da hier am Ende 2,5V durchkommen was genau die Schaltschwelle vom dummen Mikrocontroller ist... Wären es 2V gewesen, wäre das völlig irrelevant geblieben...
Eventuell probiere ich es noch mal mit einem größeren Vorwiderstand, allerdings hatte eine Veränderung von 10kOhm auf 33kOhm keine wirkliche Verbesserung gebracht. Ich wollte auch keine zu großen Widerstände nehmen, da das am Ende so empfindlich wird, dass schon Störeinkopplungen zum Schalten führen können. Das will ich natürlich vermeiden.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 2152
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon commander_keen » Fr 12. Apr 2019, 17:36

Cool, dass du bestellen konntest.

Wahnsinn, dass danach nun solch ein Dreckeffekt aufgetreten ist. Bin froh, dass du das recht einfach umgehen kannst.
Bild
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 3961
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon Kampfkuchen » Fr 12. Apr 2019, 21:21

Ich hab heute den Blinker in der Realität testen können.

Muss die Zeitschwelle hochsetzen bevor er reagiert. Ich hatte das Problem, dass er teilweise zu flott ist.

Wenn der Blinkerhebel automatisch zurück in die 0-Position springt (nach dem Lenken), dann hat er offenbar einen ganz ganz kurzen Überschwinger zur anderen Seite. Darauf hat der Blinker reagiert und blinkte nach dem Rechtsabbiegen komfortabel nach links :D

Zum Glück nur ein Parameterproblem.

Ein anderes Problem, was ich bisher noch nicht nachstellen konnte, manchmal blinkt die eine Seite nur 2 oder 3 Mal statt 4 Mal, wie eingestellt. Die andere Seite macht dieses Problem nicht. Die Sache ist, dass das Teil mittlerweile 100 Mal umgelötet wurde und ich teilweise schon Leitungen nachgezogen habe. Kann also auch ein schlechter Kontakt sein.
Außerdem wollte er vorhin einmal nicht aufhören zu blinken, bis ich in die andere Richtung geblinkt habe. Ich denke aber auch das ist dann ein Software- oder Prototypen Problem. Es gibt für mich keinen ersichtlichen Grund, warum es nur eine Seite treffen sollte, da beide Seiten vollständig identisch aufgebaut sind.

Das erstmal dazu.

Ich denke ich gehe langsam in die Phase über in der das ganze auch ruhig nach außen getragen werden kann. Also sollte zum Beispiel Interesse eurer Kollegen anderer Foren bestehen, ruhig bescheid geben. Am Ende werde ich Material für mindestens 100 Stück haben (für 20 hätte sich das Materialbestellen kaum gelohnt).
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 2152
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon Kampfkuchen » Di 23. Apr 2019, 20:48

Damit keiner denkt, dass es wieder trödelt:

Ich warte noch auf die bestellten Platinen und die Mikrocontroller. Immerhin sollen die Mikrocontroller angeblich am Samstag in Deutschland angekommen sein.

Wenn die beiden Sachen da sind kann's eigentlich mit den ersten Blinkern losgehen.
Werde zuerst 15 Stück fertigen, da sich bisher 11 angemeldet haben, + eins für mich, + eins für einen Kollegen.

Sollte jemand beim Treffen noch eins haben wollen, sollte er das vorher sagen.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 2152
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon commander_keen » Di 23. Apr 2019, 23:15

Musst du die Prozis dann eigentlich verzollen, wenn du da 100 Stk von einführst oder sind die in Asien so billig, dass du drunter bleibst?
Bild
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 3961
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon Mazda RX-7 SA » Mi 24. Apr 2019, 09:54

commander_keen hat geschrieben:Musst du die Prozis dann eigentlich verzollen, wenn du da 100 Stk von einführst oder sind die in Asien so billig, dass du drunter bleibst?


Bei Farnell kosten die ATTiny10 bei 100 Stk. <50 Cent das Stück. Also wird aus China mMn kein Zoll anfallen, da:
- billiger
- die Chinesen meist weniger als den tatsächlichen Wert in die Zollerklärung schreiben
- selbst bei 50€ sollte generell kein Zoll (um genau zu sein die Einfuhr-USt) anfallen
Benutzeravatar
Mazda RX-7 SA
 
Beiträge: 111
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 11:44
Modell: RX-7 '81; X6 V6; X9 FL
Land: Oesterreich

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon commander_keen » Mi 24. Apr 2019, 14:43

Ich dachte, es ist jetzt ein ATtiny13? Naja, auch egal, kostet jetzt nicht um Welten mehr...
Soweit ich weiß, liegt die Grenze bei 22 Euro, damit keine Einfuhr-USt anfällt. (die falsche Auspreisung fällt öfter mal auf beim Zoll)
Aber gut, dann funktioniert es aufgrund des China-Preises vermutlich ohne Verzögerung.
Bild
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 3961
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Blinkerrelais Mod (Komfortblinker)

Beitragvon Kampfkuchen » Mi 24. Apr 2019, 16:30

Martin hat es schon richtig gesagt. Ab 22€ fällt die Steuer von 19% an.

Nun ist es so, dass viele chinesische Händler gar nicht erst eine Rechnung beifügen, weshalb der Zoll stichprobenweise Pakete rausfischt, zu denen man dann die Rechnung mitbringen darf. Meist sind sie als "Gift" bezeichnet, aber auch da ist der Zoll nicht so dumm.
Ich muss aber sagen, es ist lange her, dass ich zum Zoll musste und die Zahl meiner chinesischen Pakete ist eher gestiegen in den Jahren. Es ist einfach mittlerweile zu viel und gängig geworden aus China zu bestellen und ich vermute die kommen mit der Abfertigung kaum hinterher.
Außerdem liegt er richtig, dass ich auf den ATTiny13A umgestiegen bin, weil mehr Möglichkeiten und mir war am Ende der Betrieb vom ATTiny10 zu meh.
Tatsächlich habe ich mehr für die Tinys bezahlt als bei Farnell. Ich bin manchmal "China-Blind" und gehe einfach davon aus, dass es aus China nicht teurer sein kann. Es waren 45ct/Stk für die Tiny10. Die Tiny13A waren günstiger als die 10er, vermutlich aufgrund größerer Stückzahlen. Aber kann man bei Farnell nicht eh nur als gewerblicher Käufer bestellen? Hätte ich zwar über Arbeit machen können, aber dann wäre das mit der Abrechnung schwierig geworden und ich wollte nicht auf Firmenkosten einkaufen.
Die Tiny13A kosteten mich 22,5ct/Stk. Aufgerundet wäre ich also drin.

Ich musste schon wegen 5€ Sachen zum Zoll. Das ist immer besonders nervig. Also ich war bereits bestimmt 6-7 Mal da und bisher musste ich nur ein einziges Mal 7€ Einfuhr-USt nachzahlen.
Wenn man etwas für 50€ kauft, es zuhause ohne Verzollung ankommt und man das nicht meldet, ist es Steuerhinterziehung - das nur mal als Info.
Ach ja, der Versand zählt zum Preis dazu - denn auch darauf fallen hierzulande ja Steuern an.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 2152
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Vorherige

Zurück zu Innenraum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron